0

Sehenswertes in Costa Rica

Das solltet ihr auf keinen Fall verpassen

Costa Rica ist so vielfältig wie kaum ein anderes Land und bietet daher unzählige sehenswerte Orte für große und kleine Entdecker! Vor allem die vielzähligen Nationalparks Costa Ricas laden zu einem besonderen Erlebnis ein. Entdeckt hier eine erstaunliche Artenvielfalt in geschützter Natur, die teilweise sogar von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt wurde. Ohne weite Entfernungen zurücklegen zu müssen könnt ihr eine unglaubliche Vielfalt entdecken: majestätische Vulkane, ausgedehnte Urwaldlandschaften und ihre Bewohner sowie weitläufige Strände des Pazifiks und der Karibik. 

Bei einem Besuch des Regenwaldprojekts La Tigra wird deutlich wie wichtig nachhaltiger Umgang mit dem Regenwald ist. Hier habt ihr die Möglichkeit mitten im Dschungel zu übernachten, bei einem einheimischen Bauern eine frisch gepflückte Mango zu genießen und während eines Besuchs der Dorfschule die Bewohner Costa Ricas näher kennenzulernen. Helft mit und erlebt Costa Rica hautnah! 

Regenwald pur - mit Haut und Haaren

Den mystischen Nebelwald von Monteverde solltet ihr nicht verpassen. Lasst euch in eine andere Welt entführen und von der Ruhe des Waldes verzaubern. Hier bekommt ihr eine außergewöhnliche Pflanzenvielfalt zu sehen und das satte Grün um euch herum ist eine Wohltat für alle Sinne. Um die Tiere und Pflanzen der Baumkronenregionen besser beobachten zu können, bieten sich die Hängebrücken an, die weit oben durch den Wald verlaufen. Wer etwas mehr Action möchte, kann sich alternativ bei einer Canopy Tour in die Höhen des Waldes schwingen.

In der nördlichen Karibik erwartet euch der Nationalpark Tortuguero. Hier könnt ihr per Boot oder per Kajak auf den Flüssen und Kanälen entlang paddeln. Der mystische Regenwald um euch herum lässt sich so besonders gut beobachten und wenn ihr die Augen offen haltet, entdeckt ihr zahlreiche Dschungelbewohner. Außerdem ist es von hier nicht mehr weit bis zur Karibikküste, wo traumhafte Strände wie aus dem Bilderbuch auf euch warten.

Vulkane, Vulkane und noch mehr Vulkane

Bei einem Blick auf die Landkarte fällt direkt die vulkanische Bergkette der Cordilleras, die sich quer durch das Land zieht, ins Auge. Diese beherbergt unter anderem die mächtigen Vulkane Arenal, Poás und Irazú. Die Vulkane bieten einen imposanten Anblick, schwindelnde Höhen und weite Krater. 

Der Arenal  ist ein aktiver Vulkan, an dessen Fuße sich der Arenal-See befindet, wo sich zahlreiche Tiere tummeln und die vielfältige Vegetation zu einer näheren Betrachtung einlädt. Auch Surfer kommen hier auf ihre Kosten, denn die 80 km² Fläche des Arenal-Sees und stark vorherrschende Winde bilden die perfekte Grundlage.

Am Fuße des Poás laden weitläufige Kaffeeplantagen zu einem Streifzug ein, bevor ihr den Gipfel des Vulkans erkundet. Hier erwarten euch zwei Kraterseen, doch Vorsicht- ihr seht hier einen der sauersten Kraterseen weltweit! Das intensiv türkisfarbene Wasser sieht zwar beeindruckend aus, ist jedoch hochgradig ätzend.

Mit einer Höhe von 3.432 Metern gilt der Irazú als höchster Vulkan Costa Ricas. Der Irazú hat eine lange Geschichte von Eruptionen und gilt als gefährlichster Vulkan Costa Ricas. Auch er beherbergt einen Säuresee und auf Grund der Höhe herrscht hier kaum Vegetation vor. Dennoch stellt der Vulkan auf Grund seiner geologischen Merkmale besonders für Studenten und Wissenschaftler ein beliebtes Ziel dar.

Nach der Gipfelerkundung bis an die Strände des Pazifiks und der Karibik

Vom höchsten Vulkan zum höchsten Berg Costa Ricas: Auch der Cerro Chirripó bietet einen eindrucksvollen Anblick. Der Cerro Chirripó ermöglicht mit seinen 3820m Höhe bei gutem Wetter einen Blick auf beide Weltmeere, den Pazifik sowie den Atlantik. Seltene Pflanzen, wilde Bäche, zerklüftete Felsen und mystische Nebelwälder zeichnen den Nationalpark Chirripó aus und laden zum forschen und entdecken ein.

Da es auf den Höhen der Gipfel meist ziemlich kühl ist, bietet es sich an nach einer Gipfelerkundung in die heißen Thermalquellen Costa Ricas abzutauchen. Welche Kraft unter der Erde Costa Ricas schlummert, wird hier deutlich. Die naturbelassenen Quellen erwarten euch mit bis zu 40° heißem Wasser. 

Eine weitere beeindruckende Form von Wasser, bieten die zahlreichen Wasserfälle, die überall in den Regenwäldern und Berghängen tosend in die Tiefe brausen. Wer sich traut, kann von einer Klippe in das Becken darunter springen und sich im tiefen Blau treiben lassen.

Wer noch immer nicht genug vom Wasser hat, kann daraufhin die Pazifik und Karibikküste erkunden. Der Pazifik ist ein beliebtes Ziel für Surfer und bietet hierfür ideale Bedingungen. Aber auch zum Schnorcheln und Tauchen ist die Pazifikküste hervorragend geeignet, denn auch die Unterwasserwelt Costa Ricas hat einiges zu bieten. Die Karibikküste lockt mit weißen Sandstränden und türkisblauem Wasser wie aus dem Bilderbuch. Entspannt hier unter Palmen, die sich über euch leicht im Wind wiegen, während ihr den warmen Sand unter euch spürt und eine frische Kokosnuss schlürft.

Was gibt es noch zu sehen?